Die Wurzel der Alraune - Neuigkeiten tun sich auf

Donnerstag, 9. Juni 2016

Es war schon etwas unbefriedigend, fanden die Schwestern der Arquanas am abendlichen Feuer, dass die Wurzel der Alraune immer noch nicht gefunden war. Doch eine der Schwestern hatte die Idee, doch noch im Südland auf die Suche zu gehen und so verabredeten sich alle zu einer Reise dahin.

Am Hafen angekommen stand die Wahl Südland oder Belnend. Sammy meinte "Südland - die alten Männer in Belnend lassen wir - vorerst - in Ruhe." Alle liefen der Scout Jola, die den Weg gut kannte hinterher. Ständig kamen wir an Kreuzungen mit Wegweisern und mussten uns neu orientieren. Nahja schlug vor, am besten in die Berge zu gehen, da unten kaum jemand anzutreffen war. So schlugen wir uns durch mühsam durch den Dschungel und kamen plötzlich an einem kleinen Lager an. Großes Rätselraten, ob das Lager besetzt war. Das Tor lies sich nicht aufdrücken, also wurde überlegt, ob man nicht über die Pallisaden klettern sollte, um im Inneren des Lagers nach Beute zu suchen.

Plötzlich ertönte über uns eine laute Stimme "Habt ihr euch verirrt, oder so?" und ein Bogen richtete sich auf uns. Jola bekam grad noch die Kurve: "Hm eigentlich nicht, wir sind durstig und wollten euch besuchen." Die fremde Jägerin kam  zum Tor und zog es auf. Freundlich lud sie die Arquanas ein, am Feuer Platz zu nehmen. Es gab für alle etwas zu trinken und wir bewunderten das kleine, aber sehr schöne Camp der Wakandas.

Sammy erklärte, dass sie hörte, es haben sich neue Siedler, die Handel betreiben, niedergelassen. Arni bestätigte, dass es eine Schnapsbrennerei gibt, die wohl eine Taverne sein soll. Das Fass Met, dass sie uns hinstellte, sei übrigens dort gefunden und mitgenommen worden. Während sich die Jägerinnen noch über die Schnapsbrennerei austauschten gesellte sich die Shamanin der Wakandas, Saskia, dazu.

Sammy nahm das sofort zum Anlass, sie über ihr Wissen zur Alraune auszufragen. Erstaunt wollte die Shamanin wissen, was wir mit Mandragoras wollen und Sammy erklärte, dass die Shamanin der Arquanas diese suche und sich derzeit deshalb auch auf einer längeren Reise befindet.

Saskia teilte mit, dass sie Stellen kenne, wo man die Alraune findet, jedoch seien diese Stellen nicht ganz ungefährlich. Eine Stelle, wo sie sicher wächst, liegt in den roten Bergen, den Voltai, aber das Land da sei wirklich gefährlich. Sie selbst nutze sie für die Herstellung von Grift und für ein sehr potentes Schmerzmittel. Aber sie warnte auch, dass der Umgang mit der Alraune gefährlich sei und nicht in die Hände hitzköpfiger Jägerinnen gehöre.

Sammy beschloss, die Shamanin der Arquanas sofort nach deren Rückkehr von ihrer Reise über die aktuelle Situation bei der Suche zu informieren und vereinbarte mit Saskia, dass man dann zurückkommen werde, um die Reise zur Fundstelle der Alraune vorzubereiten.

Anschließend versuchten die Arquanas noch die Schnapsbrennerei zu finden - ein etwas abenteuerliches Unternehmen, bei dem zunächste Kanus geklaut  und die Reise über Wasser fortgesetzt wurde. Schließlich fand man das gesuchte und deckte sich mit genügend Fässern ein. Das die Schnapsbrenner dumm sind und das nicht merken, wie die Wakandas gesagt hatten, stimmte. Wir zogen mit reicher Beute nach Hause.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.