Vom Pech verfolgt

Samstag, 1. November 2014


 
Was für ein Tag, Freitag - nein nicht der 13. - der 31. Oktober 2013! Wir hatten ja schon fast drei Tage eine Gefangene im Lager, die vor unserem Lager gezündelt hatte. Nach leichter Folter gab sie sich als Scout der Sa'Jesuil zu erkennen. In Anbetracht der Länge ihrer Gefangenschaft rechneten wir nicht mehr so direkt mit einer Befreiung durch ihren Stamm. Aber weit gefehlt! Wir brachten die Gefangene schnell in unser anderes Lager, wo wir sie versteckten. Chey, unsere Sklavin, bekam diesen Auftrag. Wir stellten uns derweil im offenen Gelände desn Jägerinnen der Sa'Jesuil. Es war ein wahrer Pfeilhagel, der da um die Köpfe flog. Alle Arquanas schlugen sich tapfer - hatten aber keine Chance gegen die Sa'Jesuil. Aber schaut selbst:


Vom Pech verfolgt

Niedergeschlagen kehrten die Jägerinnen ins Camp zurück. Da halfen nur noch Paga, Met und das Rauchen oder Kauen von Kanda. Aber eigentlich lernt man auch aus Niederlagen. Wir werden das mit Marc, dem ersten Schwert von Enkara, auswerten und in unser nächstes Training einbeziehen. Man gewinnt nicht jeden Kampf - aber wir lernen und werden immer besser.

Auch eine neue Jägerin können wir wieder in unseren Reihen verbuchen, ja, die Arquanas sind wieder stärker geworden.

1 Kommentare:

Angela Gramm hat gesagt…

ooooh und was ist nu aus der Scout geworden? Doch ihr werdet stärker, das glaubt mal. In diesem Sinne Good Hunt. Lea

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.